Kategorie: Interview

Jens Eltze Coach Männer 2017

Auf ein Wort… Jens Eltze

Jens Eltze Coach Männer 2017Coach Jens Eltze ist ein Bullet der ersten Stunde. Von 1992 bis 2010 war er aktiver Spieler, erst als Running Back und später als Wide Receiver. Bereits während seiner Spielerkarriere half er immer wieder im Coaching-Staff der Jugend aus und seit 2011 trainiert er die Offense des Männerteams. Anfang 2017 übernahm er die kommissarische Aufgabe des Head Coaches der Männermannschaft.

„Im Coaching Staff haben wir uns die Aufgaben untereinander gut aufgeteilt. Mit Sebastian und Oliver sind zwei engagierte Coaches im Staff, die sehr professionell arbeiten und mit denen Zusammenarbeit viel Spaß macht.“

Im Vorstand der Bullets war Jens als Verantwortlicher für die Pässe tätig, bevor unser jetziges Vorstandsmitglied Julia Kortus das Amt übernahm.

Bullets:

Du bist jetzt über 5 Jahre Offense Coordinator bei uns. Bist du zufrieden mit dem bisher erreichten?

Jens:

Interview Jens Eltze 1Zufrieden kann man nie sein, weil man sonst aufhört sich weiterzuentwickeln. Ich habe erst sehr spät mit dem Coaching begonnen und bin quasi noch Lehrling. Damals vor 5 Jahren war ich eigentlich nur als Vorstandsmitglied in der Verhandlung mit einem neuen Head Coach dabei und bin als Offense Coordinator rausgegangen. Das war so nicht geplant aber man wächst mit den Herausforderungen.“

Bullets

Wir rechnen mal kurz, 1972 geboren und 2010 mit 38 Jahren die Spielerkarriere beendet, was war dein Plan?

Jens:

Interview Jens Eltze 5Spielen wollte ich eigentlich bis 42 Jahre, so lange wie Jerry Rice, der große WR der San Francisco 49ers. Leider hat mir da meine Bandscheibe im Halswirbel einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Bullets

Bist du ein Fan der 49ers?

Jens:

„Ha, ha nö Atlanta Falcons

Bullets

Ah okay, möchtest du über den letzten Super Bowl sprechen?

Jens:

„Ick kann hier och das Interview abbrechen!“ 🙂

Wir haben uns dann doch noch etwas über den Super Bowl unterhalten und Coach Jens hat die alles entscheidende Spielszene fachmännisch analysiert, untermauert mit eindringlichen Missfallensbekundungen. 🙂

„Als Falcons-Fan ist man ja nicht gerade verwöhnt“

Noch bevor Jens zu den Bullets kam, verlor er sein Herz bereits an die Atlanta Falcons. Wie das?

Jens:

Interview Jens Eltze 71990 war ich im Urlaub in Budapest und kam zufällig an einem Laden vorbei der Shirts von den Vikings und den Falcons verkaufte und da mir lila nicht steht hab ich mir das von den Falcons gekauft. Eine ganze weile lief ich dann mit dem Shirt rum, ohne zu wissen wer oder was Falcons sind, bevor ich mich dann damit mal beschäftigt habe. So bin ich immer tiefer in den American Football eingetaucht.“

Bullets:

Du warst Spieler und bist jetzt Coach. Bist du vor einem Spiel immer noch so aufgeregt wie früher?

Jens:

Interview Jens Eltze 8Der Fokus ist zwar ein anderer, aber ja ich bin immer noch so aufgeregt wie als Spieler. Das einzige was wegfällt ist, dass ich keine Angst haben muss, dass ich im UKB wieder rauskomme. Als Spieler ist diese Angst da, aber zum Kickoff musst du sie abschalten, sonst ziehst du zurück.“

In seiner footballfreien Zeit arbeitet Jens als technischer Angestellter der CDU/CSU Fraktion im Deutschen Bundestag und sorgt dort für den reibungslosen Bürobetrieb. Sein Sohn Joey spielt beim FC Nordost Fußball. Einen guten Schuss hat er ja, etwas mehr Höhe und Weite und just a nother kicker is born. 🙂

 

Bullets

Man sieht dich regelmäßig auf dem Trainingsplatz und natürlich bei Spielen an der Sideline. Wieviel unsichtbare Zeit steckst du in dein ehrenamtliches Engagement?

Jens:

Interview Jens Eltze 19Das hängt natürlich stark davon ab, ob Season, Preseason oder Offseason ist. Im Schnitt kommen neben dem Training 6-7 Stunden pro Woche dazu, indem ich Videos von Spielen analysiere, Trainings vorbereite, den Gameplan erstelle oder das Playbook überarbeite usw.“

Bullets:

Auch dir möchten wir 10 schnelle Fragen stellen:

1. Kaffee oder Tee? Jens: Kaffee

2. ÖPNV oder Auto? Jens: ÖPNV

3. Grün oder Weiß? Jens: grün

4. Großstadt oder Land? Jens: Großstadt

5. Adler oder Rebels? Jens: Adler

6. Buch oder Film? Jens: Buch

7. Apple oder Android? Jens: Android

8. Fleisch oder Gemüse? Jens: Fleisch

9. Süßes oder Salziges? Jens: süßes

10. Ordnung oder Chaos? Jens: Ordnung

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch Jens haben wir gebeten sich 3 Zahlen zwischen 1-100  zu überlegen, mit denen er etwas besonderes verbindet. Hinter Jeder Zahl verbirgt sich eine Frage, welche wir ihm im Anschluss gestellt haben.

Jens:

„#2 die Spielernummer von Matt Ryan Quarterback der Atlanta Falcons,

#7 die Spielernummer meines Sohnes, seit dem er Fußball spielt beim FC Nord-Ost,

#82 meine Spielernummer.“

 

Bullets:

Frage zu #2: Was war deine folgenreichste Entscheidung?

Jens:

„Die Entscheidung zusammen mit meiner Frau ein Kind zu bekommen. Das ist eine der Entscheidungen, die ich im Leben nicht rückgängig machen würde.“

Bullets:

Frage zu #7: Was war dein liebstes Spielzeug und warum?

Jens:

„Ich habe immer gerne mit Flugzeugmodellen gespielt. Ich habe sie selber zusammengebastelt und so lange damit gespielt bis sie auseinander gefallen sind. Eine zeitlang habe ich auch sehr gerne das Tabletop Warhammer gespielt

Bullets:

Frage zu #82: Bist du lieber alleine oder unter anderen?

Jens:

„Das kann man nicht so oder so beantworten. Es gibt Momente da brauche ich meine Ruhe genauso wie den Trubel. Auf Dauer brauche ich aber Menschen um mich herum. Wäre das nicht so, wäre ich wohl in einem Mannschaftssport falsch aufgehoben, sondern eher Golfer oder Angler.“

Vielen Dank Coach Jens Eltze für das Interview, wir wünschen dir, dem Staff und dem Team einen erfolgreichen Saisonabschluss beim Spiel gegen die Erkner Razorbacks am 3. September 2017 bei uns auf dem Homefield.

Interview Coach Thorsten Kunert Jugend vs Bulldogs 2005

Auf ein Wort… Thorsten Kunert

Interview Coach Thorsten Kunert Jugend vs Bulldogs 2005
Jugend vs Bulldogs 2005

Thorsten Kunerts Verdienste für den American Football in Deutschland insbesondere im Osten der Republik sind beispiellos. Die Geschichte der Berlin Bullets ist auch die Geschichte von Thorsten. Als Mitglied der ersten Stunde ist er wie kein anderer mit den Bullets verbunden. Als Spieler, Coach und Abteilungsleiter prägte er maßgeblich in den vergangenen 25 Jahren den Verein.

1964 in Merseburg geboren, kam Thorsten zusammen mit seiner Familie 1979 nach Berlin. Dort absolvierte er die 10. Klasse und zog dann ins Erzgebirge, um sich zum Maschinen- und Anlagenmonteur für Haushaltsgroßgeräte beim VEB DKK Scharfenstein ausbilden zu lassen. Im Folgenden kam er als Mitarbeiter im Haushaltsgeräte-Kundenservice und später im Quelle Kundendienst wieder zurück nach Berlin.

Bullets:

Wann hattest du das erste Mal Kontakt zum American Football?

Thorsten:

Interview Spieler Thorsten Kunert1Anfang der 80er Jahre habe ich meine erste Wohnung erhalten und das erste Mal von einem „komischen“ Sport der Amerikaner gehört. Mit viel rumprobieren mit der Fernsehempfangsantenne im 17. Stock meiner Wohnung in der Kienbergstraße hatte ich irgendwann den amerikanischen Soldatensender AFN empfangen. Von da an hat mich Football gefesselt. Mit meinen geringen Englischkenntnissen habe ich mir diesen Sport autodidaktisch Stück für Stück erarbeitet. Jeden Coach und jeden Spieler habe ich mir damals in schlaflosen Nächten notiert und Positionen und Regeln beigebracht.

Bullets:

Konntest du deine Begeisterung am Football mit Freunden oder Kollegen teilen?

Thorsten:

Interview Coach Thorsten Kunert Dresden Monarchs 2004_2
Dresden Monarchs 2004

Nach mancher durchgemachter Nacht, haben mich viele meiner Kollegen für „völlig irre“ gehalten. Obwohl ich ihnen lang und breit alles über American Football erzählt habe gelang es mir nicht, sie von diesem geilen Sport zu überzeugen. So war ich  ziemlich allein was das anging. Aber das hat mich nicht gestört, da mich der Sport über alles faszinierte.

Bullets:

Weißt du noch, welchen Super Bowl du als erstes im TV gesehen hast?

Thorsten:

Interview Coach Thorsten Kunert Dresden Monarchs 2004
Dresden Monarchs 2004

Ja, ganz genau weiß ich das noch. Mein erster Super Bowl, den ich gesehen habe, war Denver Broncos vs Washington Redskins (Super Bowl XXII), wo Doug Williams – der erste dunkelhäutige Super Bowl Gewinner – das Spiel im dritten Viertel noch gedreht hat.

Mein allererstes Football-Spiel, welches ich auf AFN gesehen habe, war jedoch das Spiel der New York Giants vs New York Jets und da mir das Logo der Jets besser gefallen hat, bin ich ein Jets-Fan geworden ohne zu wissen welche Vereinsfarben das Team hat. Hatte ja nur Schwarz-Weiß-Fernsehen.

Und so kam es, dass ich mir damals zum Fasching ein Footballkostüm mit Helm, ein Trikot mit der #7 und dem Namen O´Brien und Hose in Rot gebastelt habe. Leider hat jeder gedacht ich gehe als Eishockey-Spieler. 🙂

Bullets:

Auf dein erstes Live-Spiel musstest du noch etwas warten, bis die Mauer fiel. Sicherlich ein besonderes Erlebnis, Football erstmals live zu erleben?

Thorsten:

Interview Spieler Thorsten KunertJa, das war wirklich ein Riesending, am 11.08.1990 Rams vs Chiefs im Berliner Olympiastadion. Vom Spiel selbst habe ich nicht viel mitbekommen, da ich meinen mitgekommenen Arbeitskollegen das Spiel erklären musste. Trotzdem war das ein einmalig schönes Erlebnis für mich. Die Atmosphäre der begeistert feiernden Amerikaner, das musst du einfach mal erlebt haben.

Bullets:

Nicht nur du bist eine Bekanntheit im Football, auch dein Sohn Falk ist in deine Fußstapfen getreten und lebt seinen Football-Traum. Wie ist das für dich, ihn heute so erfolgreich zu sehen?

Thorsten:

Falk Kunert 2017
Falk Kunert

Mit 6,5 Jahren stand Falk zum ersten Mal auf dem Platz. Er hat bei den Bullets sehr erfolgreich Flag-Football – das seinerzeitige 9er-Flag – gespielt und ist 2000 Norddeutscher Vizemeister und Berliner Meister geworden. Mit dabei waren damals Tobias Brüning, Chris Vöhringer und Felix Eigner.

Als ich ihm nichts mehr beibringen konnte, musste ich ihn zu den Adlern ziehen lassen. Jetzt ist er Offense Coordinator im Männerteam und Jugend Coordinator  bei den Rostock Griffins. Ich verfolge den Weg meines Sohnes sehr aufmerksam und freue mich sehr darüber, dass er momentan so erfolgreich ist. Wann immer ich kann, werde ich ihn dabei auch unterstützen. Ich bin sehr stolz auf Falk.

Bullets:

Du warst sportlich erfolgreich, ein begeisterter Coach und hast für die Bullets gelebt. 2011 hattest du dann einen Schlaganfall. Was hat sich dadurch für dich verändert und wie geht es dir gesundheitlich heute?

Thorsten:

Thorsten KunertIch habe festgestellt, dass die Leute denken, „ich hab nicht mehr alle Latten am Zaun.“ Dem ist aber nicht so, ich weiß ganz genau wovon ich rede. Das Einzige, was ich nicht mehr kann, ist, ich kann es nicht mehr so zeigen, was ich möchte. Im Coaching könnte ich alles zwar erklären, wüsste aber nicht, ob die Leute es verstehen. Eine simple Erklärung und einfache Worte ersetzen eben nicht den visuellen Input. Du musst halt deine Leidenschaft zum Football nur mit der Stimme rüberbringen. Kannst du machen, aber mit der Bewegung ist die Leidenschaft noch besser zu sehen.

Bereits ein halbes Jahr nach dem Schlaganfall stand ich schon wieder auf dem Platz und arbeitete täglich daran, wieder auf die Beine zu kommen. Ich bin auf einem sehr guten Weg, obwohl das noch ein sehr weiter Weg ist. Aufgeben war noch nie eine meiner Eigenschaften.

Wer mich von früher her noch kennt, weiß dass ich ein sehr lebendiges Männchen war und da möchte ich auch irgendwann wieder hinkommen.

Ich weiß nur, dass ich es ohne meine Frau Tanja, die mir immer zur Seite stand und steht, nie so weit geschafft hätte. Ich liebe meine Frau und bin sehr dankbar, dass ich sie habe.

Interview Coach Thorsten Kunert Jugend vs Thunderbirds 2005_3
Jugend vs Thunderbirds 2005

Von 1991 bis 2000 war Thorsten Spieler bei den Bullets. Seine Stammposition war der rechte Tackle. Er wurde aber auch überall dort eingesetzt wo Not am Mann war.

1995 schaffte er mit den Bullets völlig überraschend den Aufstieg in die Oberliga und konnte 1996 die Liga auch halten. Zum Ende seiner Spieler-Karriere war er sogar  Spieler-Trainer, das war aber nicht „das Gelbe vom Ei. Entweder du spielst oder du coachst.“

Als Coach von Männer-, Jugend- und Flagteam stand Thorsten zeitweise 5 Tage die Woche auf dem Platz. 1999 bis 2001 war er zusätzlich noch Position-Coach in der Jugendauswahl Berlin/Brandenburg. 2006/2007 konnte Thorsten als Operation-Manager hinter die Kulissen des NFL Europe Vereins Berlin Thunder schauen. Durch seine dortige Tätigkeit konnte er nach dem Ende der NFL-Europe umfangreiches Trainings-Equipment für die Bullets beschaffen. In den Jahren 2009 bis 2011 gab es eine Kooperation mit dem Siemens-Gymnasium aus der eine großartige Jugendmannschaft hervor ging, welche er 2011 durch eine „Perfect Season“ führte. 2010 war er Equipment-Manager der Frauennationalmannschaft. Sobald es Thorsten gesundheitlich wieder möglich war, hat er das Coaching der Jugendmannschaft noch bis Anfang 2016 weiter unterstützt.

Bullets:

Gibt es etwas, das dir in all den vielen Bullets Jahren als Spieler/Coach besonders in Erinnerung geblieben ist?

Thorsten:

Na wenn du so fragst, der 80. Geburtstag von Lotti Huber. 🙂 Wir sind damals dort hingefahren als erster Verein aus dem Osten und standen in voller Ausrüstung auf der Bühne. Lotti hatte mit einer Rose immer über den Tiefschutz unseres jungen QBs gestrichen und jeder kann sich ja vorstellen wie das ausgesehen hat. Das Publikum hat getobt, Lotti gegrinst und unser QB bekam einen hochroten Kopf. Dieser Geburtstag war ein wirklich außergewöhnlicher Moment in der Geschichte der Bullets. Wir haben Lotti  danach zur Ehren-Cheerleaderin gemacht, glaube aber nicht das sie davon jemals wusste.

Zeitungsartikel Lotti Huber 80 Geburtstag mit den Bullets
Lotti Huber 80 Geburtstag mit den Bullets

Natürlich gab es auch Spiele, die mir in besonderer Erinnerung geblieben sind, wie das Spiel gegen die Berlin Bears, welche wir am Rande einer Niederlage hatten oder die Vizemeisterschaft mit den Flaggies. Einzelne Spiele nun aber besonders herauszustellen kann und möchte ich allein auf Grund der Vielzahl nicht tun und es wäre auch ungerecht gegenüber allen anderen Spielen.

Bullets:

Wir spielen nun schon viele Jahre auf dem Homefield der Sportanlage Cecilienstraße. Wie sind die Bullets zu diesem Platz gekommen?

Thorsten:

Interview Spieler Thorsten Kunert4Anfangs haben wir auf vielen Plätzen im Bezirk trainiert und gespielt. Zu Beginn der 90er Jahre waren wir mehrfach wochenlang zu Besuch im Bezirksamt, da wir einen Kunstrasenplatz bekommen sollten. 1995 wurde dieser dann auch fertig und seit dem spielen wir dort. 2005 wurde der Platz durch den Bezirk saniert und ich ergriff die Gelegenheit bei der Gestaltung unsere Ansprüche mit einzubringen. Ich habe eine Zeichnung anfertigen lassen und bis auf die Endzonen wurde das auch so umgesetzt. Im Nachhinein betrachtet finde ich die roten Endzonen auch nicht mehr schlimm, wissen die Spieler wenigstens wo sie hinrennen müssen. 🙂 Mit diesem Platz waren wir auch der erste Kunstrasenplatz mit einer vollständigen, permanenten Yard-Markierung. An dieser Stelle möchte ich auch dem Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf  einen großen Dank aussprechen, dass wir einen super Platz bekommen haben.

Bullets:

Nicht nur sportlich warst du engagiert. Bis Ende 2016 warst du auch Abteilungsleiter und hast die „Geschäfte“ geführt. Seit wann warst du in diesem Amt und wie beurteilst du deine Arbeit zurückblickend?

Thorsten:

Interview Coach Thorsten Kunert Jugend vs Bulldogs 2005_3
Jugend vs Bulldogs 2005

Erstmals bin ich kommissarisch 2003 als Abteilungsleiter in den Vorstand gegangen. Mit der Wahl 2004 wurde dies durch die Mitglieder bestätigt. Ich habe mich in meinem Amt immer um alle Teile der Bullets gleichermaßen bemüht. Mein Ziel war es, keinen Mannschaftsteil zu bevorzugen oder hinten runter fallen zu lassen. Das dies nicht immer möglich war, ist eine andere Geschichte. Aber ich habe immer versucht, ausgleichend zu handeln.

Den Umgang mit mir 2016 und die damit verbundene Abwahl fand ich persönlich sehr unwürdig. Ich hätte noch viele Ideen, um den Verein weiter voranzubringen, habe aber aus den Vorkommnissen die Konsequenzen gezogen und das Amt im November 2016  zur Verfügung gestellt. Momentan kann ich mir eine weitere Zusammenarbeit nicht vorstellen. Wenn ich aber das Gefühl habe, ich werde wieder gebraucht, bringe ich mich auch gerne wieder mit ein.

Bullets:

Wir hatten dich gebeten, dir vier Zahlen zu überlegen, Welche du mit den Bullets verbindest. Welche sind dies und warum?

Interview Coach Thorsten Kunert Jugend vs Bulldogs 2005_13
Jugend vs Bulldogs 2005

Thorsten:

#92 das Gründungsjahr, #6 das Jahr bei den Berlin Thunder, #10 da ich im Jahr 2010 Equipment-Manager der Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Schweden war. #75 meine Spielernummer die im Verein, nach Ende meiner Spielerkarriere, eine gesperrte Nummer ist.

Frage zu #6

Was wolltest du werden als du ein Kind warst?

Thorsten:

Keine Ahnung, ist schon zu lange her.

Frage zu #10

Was ist dein größtes Geheimnis?

Thorsten:

Das große Geheimnis, bleibt mein Geheimnis.

Frage zu #92

Hattest du schonmal eine Nahtoderfahrung?

Thorsten:

Ja, 2011 bei meinem Schlaganfall.

Frage zu #75

Was ist das erste, was du nach dem Aufstehen tust?

Thorsten:

🙂 Pinkeln gehen.

Bullets:

Zum Abschluss noch 10 schnelle Fragen an dich.

Kaffee oder Tee? Antwort: Kaffee,

Auto oder ÖPNV? Antwort: Auto, wenn ich´s könnte,

grün oder weiß? Antwort: weiß,

Großstadt oder Land? Antwort: Großstadt,

Adler oder Rebels? Antwort: Adler,

Buch oder Film? Antwort: früher Buch heute Film,

Android oder Apple? Antwort: Android,

Fleisch oder Gemüse? Antwort: Fleisch,

süßes oder salziges? Antwort: süßes,

Ordnung oder Chaos? Antwort: Kleine Lichter halten Ordnung, Genies beherrschen das Chaos.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bullets:

Danke Thorsten für die Einblicke, die du uns in dein Footballleben gewährt hast. Eins musst du uns aber noch verraten: Warum nennen dich alle „Dad“?

Thorsten:

Naja, weil ich mich um alles und alle gekümmert habe. Nicht um der Größte zu sein, sondern weil ich den Sport und den Verein für alle attraktiv und zugänglich machen wollte. Für einige war ich vielleicht auch sowas wie eine Ersatzvaterfigur.

zeigt den Headcoach Chris Vöhringer

Neuer Headcoach der A-Jugend Chris Vöhringer

Ich habe 1998 zusammen mit meinem 2 Jahre jüngeren Bruder als Spieler im Flag-Team der Berlin Bullets mit American Football begonnen. Es war unser älterer Bruder der uns anfänglich für diesen Sport begeistern konnte.

Im Anschluss daran spielte ich auch meine gesamte Jugendlaufbahn für die Bullets aus Marzahn / Biesdorf. 2004 schaffte ich es auch in die Landesauswahl von Berlin/Brandenburg „Big East“ in dem Jahr gewann man sogar das Finale gegen die Auswahl Baden-Württembergs. 2005 versuchte ich mich gleich noch einmal für die Auswahl in Szene zu setzten, habe es dann aber verletzungsbedingt nicht in die Endrunde geschafft.

zeigt den Headcoach Chris Vöhringer
HC Chris Vöhringer

Meine ersten Coaching-Erfahrungen machte ich dann als DB-Coach unter der Leitung von Thorsten Kunert bei der SG-Eastpower. In diesem Jahr konnten weder die Bullets, noch die Razorbacks aus Erkner eine eigene Jugendmannschaft zu Saisonauftakt stellen. Im Vorjahr gewann die SG-Eastpower den 1. „Berlin-Bowl“ der Geschichte als krasser Außenseiter. Daran wollten beide Vereine weiter anknüpfen und man entschied sich auch für 2007 die Zusammenarbeit fortzuführen.

2008 war ich dann selbst Spieler in Erkner, zusammen mit Jens Heinrich. Im Folgejahr verschlug es mich dann in die Regionalliga zu den Frankfurt (Oder) Red Cocks. Dort blieb ich bis 2010 und erlebte 2 turbulente Jahre indem wir einmal hauchdünn gegen Recklinghausen in der Relegation zum Aufstieg in die 2. Bundesliga scheiterten und zum anderen einen Abstiegskampf erlebten, in dem es an Spannung kaum zu überbieten war, letzten Endes aber leider ohne den Erfolg des Klassenerhalts.

Nach einer kleinen Auszeit kehrte ich 2013 zurück zu den Bullets. Zunächst als Spieler und parallel dazu wurde mir das Amt des Offense Coordinators für unsere „Gunslingers“ Junior Flag anvertraut. 2015 ergab sich für mich die Möglichkeit eben diese Tätigkeit in unserem Senior-Tackle-Team auszuüben. Nach reichlicher Überlegung entschied ich mich auch für diesen Schritt. Als neuformierter, relativ unerfahrener aber dafür hungriger und wissbegieriger Coaching-Staff starteten wir in die neue Saison und stellten uns der großen Herausforderung.

2016 verschlug es mich dann nach leichter Umstrukturierung im Coaching-Staff wieder in die Defense zu den DBs, die ich für die restliche Saison gecoacht habe.

Meine Spielerkarriere beendete ich 2015 um mich voll und ganz auf das Coaching zu fokussieren und bringe seither meine Erfahrungen auf verschiedensten Positionen im Coaching der Berlin Bullets ein.

Seit 2017 bin ich der Headcoach des Junior-Tackle-Teams und leite in diesem Jahr auch die Geschicke in der Offense. Ich plane mit meinem Coaching-Staff für die Saison 2017 den Kader weiter auszubauen. Dazu möchte ich mit Blick auf mögliche Kooperationen uns bei den hiesigen Schulen und Freizeit-/Jugendclubs mehr in Szene setzen. Ziel ist es, 2018 am Spielbetrieb im 11er-Tackle teilzunehmen, um damit auch wieder wettbewerbsfähig und vor allem konkurrenzfähig zu sein. Dazu brauchen wir  einfach mehr Spieler.

Weiterhin werde ich zusammen mit meinem Coaching-Staff gezielt Jugendliche im Bezirk auf Veranstaltungen und Schulfesten für den Sport werben. Besonders wichtig ist mir die kontinuierliche Ausbildung und Vorbereitung der Spieler auf den Wechsel in das Männerteam, um ihnen den Anschluss so einfach wie möglich zu gestalten und auch hier zu einer verlässlichen und positiven Weiterentwicklung des Vereins beizutragen.

zeigt das Bullets-Gunslingers Team am Spieltag

Schon gewusst? Ne, wass´n los?

Salam, Vitaju, Bok, Dobry, Goddak, Bonan, Bonjour, Gia, Shalom, Szia, Ciao, Dzien dobry, Boa Tarde, zdravstvuite, Hola, merhaba, pryvit und Hallo

Die Bullets Homepage ist nun in vielen Sprachen übersetzbar. Ganz unten auf der Seite einfach die gewünschte Sprache auswählen und loslesen. Ein weiterer Schritt unseren internationalen Sport im Osten der Hauptstadt bekannter zu machen und mehr Menschen zu erreichen.

short news

Gestern durften unsere Gunslingers nochmal Flag-Football spielen, bevor es dann für alle Teams in die Trainingspause über die Feiertage geht. Für Coach Torben gibt es neue berufliche Herausforderungen und Linebacker Nino stand uns Rede und Antwort. Die ersten Plakate hängen schon in den Schulen und im Januar steht die nächste Wahl zum Abteilungsleiter ins Haus, bevor wir alle dann Feiern gehen.

 

Happy Birthday

Im November wurde 14x gefeiert. Wir gratulieren ganz herzlich unseren Mitgliedern

  • Jan, Vogler (30) Senior-Tackle,
  • Phillip Joel Kabus (23) Senior-Tackle,
  • Leo Schwend (11) Junior-Flag,
  • Dominik Knape (17) Junior-Tackle,
  • Rainer Stullig (62) Referee,
  • Steven Pommerenck (17) Junior-Tackle,
  • Anton Koppetsch (17) Junior-Tackle,
  • Thomas Lieder (16) Junior-Tackle,
  • Mirko Sinkwitz (26) Senior-Tackle,
  • Paul Schäfer (23) Senior-Tackle,
  • Marc Warning (33) Senior-Tackle,
  • Niels Geist (29) Senior-Tackle,
  • Christian Löffler (27) ruhendes Mitglied,
  • Eric Lucas Kiepke (22) Senior-Tackle und
  • Uwe Kleinhans (37) Bambini Coach

nachträglich zum Geburtstag.

Spruch des Monats

Dezember 2016

Der Winter liegt auf meinem Haupt,

aber der ewige Frühling ist in meiner Seele..

aus China

Congratulation

Da heute der dritte Advent ist verlosen wir nicht nur 1 sondern gleich 3 Schlüsselbänder.

 

Die Gewinner sind

Uwe Zinke, David Heinzinger und Natalja Boev.

Herzlichen Glückwunsch und das ist euer Preis.

1000 Bilder online

In den kommenden Tagen verbringt ihr bestimmt gemütliche Kaffee- oder Abendstunden mit der Familie und Freunden. Zeit die Fotoalben rauszukramen und gemeinsam zurückzublicken. Wir empfehlen euch die Fotoalben der Berlin Bullets auf dem Gerät eurer Wahl zu durchstöbern, zu liken, zu kommentieren und zu teilen. Und wer Bilder aus alten oder neuen Bullets-Tagen hat und diese teilen möchte, wendet sich an Frank pr-presse@berlin-bullets.de.