Auf ein Wort… Ralf Seemann

 

Seemann7

Im April, kurz vor dem Camp, hat uns Ralf Seemann ein Interview gegeben. Leider hat sich die Veröffentlichung etwas verzögert, aber hier nun endlich der Einblick in „Seamans World“.

Hallo Ralf, oder wie nennen dich alle?
Antwort:
Auf Ralf reagiere ich fast gar nicht, alle rufen mich Seemann, Seaman oder Supersemi.
Frage:
Du bist ja schon ziemlich lange bei den Bullets, um genau zu sein der am längsten aktive Spieler. Wie und wann hast du den Weg zu den Bullets gefunden?
Seemann6Seemann:
Genau, ich bin seit 17 Jahren bei den Bullets. Zwischenzeitlich habe ich eine Saison bei den Berlin Bears gespielt, aber ansonsten immer in grün-weiß. Vor den Bullets war ich bei der freiwilligen Feuerwehr, aber da wollte man mich nicht mehr haben. Dann ging ich zu den Bullets. Begonnen habe ich mit der Probezeit als Flagspieler, um dann direkt in die Jugend zu wechseln. Von Beginn an habe ich in der Linie gespielt. Ab und zu mal Fullback und in einem besonderen Jahr war ich Quaterback. Ich hatte mich freiwillig drei Wochen vor Saisonbeginn gemeldet, da der eigentliche Quaterback gesperrt war. Es lief nicht perfekt, aber wir hatten viel Spaß. Wenn mal Not am Mann ist, stehe ich bereit, um einzuspringen. Ich bin jetzt 30 Jahre alt, fühl mich immer noch topfit und solange dies so bleibt, werde ich weiter Football spielen.
Frage:
In den 17 Jahren Berlin Bullets gab es sicher viele besondere Momente an die du dich gerne zurückerinnerst. Was war dein größtes Highlight?
Seemann4Seemann:
Es gibt halt so Saisons in denen du mega unterbesetzt warst und von deinen Gegnern ausgelacht wurdest. Wir sind mit 15 Spielern angereist und davon waren 4 verletzt, sprich Ironman-Football. Alle haben durchgespielt, keiner ging vom Platz. Ich erinnere mich da an ein Spiel gegen die Spandau Bulldogs, die mit einem Kader von 60 Mann auf uns 11 trafen. Wir haben sie zerstört und demotiviert vom Platz geschickt. Damals waren die Bullets für ihre harte Defense bekannt.
Frage:
Was ist American Football für dich?
Seemann:
American Football ist in erster Linie Teamsport. Du kannst nicht einfach hingehen und Starspieler sein, du brauchst immer noch ein Team hinter dir, welches mit dir zusammenhält und das Spiel durchsteht. Ohne das geht es nicht. Das ist es, was mich schon seit Jahren am Football fasziniert.
Frage:
Was macht einen guten D-Liner aus?

Seemann3
Seemann:
Viele sagen als D-Liner muss man nichts können. Ich finde aber, dass allein das Preplay, die Zeit vor dem Spielzug, wenn du in die Augen deiner Gegner schaust, um zu ergründen was jetzt kommt, eine enorme Konzentration und schnelle Auffassungsgabe braucht. Es sind oft die Kleinigkeiten und Ticks der Spieler, die verraten wohin der Spielzug geht.
Frage:
Du bist dieses Jahr erstmals einer der Teamcaptains. Worin siehst du deine Aufgabe in der Führung der Mannschaft?
Seemann:
Zusammen mit den anderen Captains werde ich die Jungs motivieren an ihre Leistungsgrenzen zu gehen. Fabian kann zwar die besseren Reden halten, aber ich werde versuchen durch Taten zu überzeugen.
Seemann5Frage:
Welches Ziel möchtest du mit den Bullets in der Saison 2016 erreichen?
Seemann:
Ganz klar, 4. Liga. Seit Jahren ist das mein großes Ziel. Trotz vieler Angebote anderer Vereine, habe ich immer gesagt: „Ich möchte mir den Aufstieg erarbeiten. Mir bringt es nichts von unten nach oben zu springen.“ Daher auch meine Treue zu den Bullets. Ich denke wir haben das Potential in dieser Saison den Einzug in die Playoffs zu schaffen und dann ist alles möglich. Dieses Potential müssen wir nur noch auf dem Spielfeld abrufen. Die Coaches haben uns in der Preseason ordentlich geschliffen und wenn alle Spieler weiter an sich feilen: „Kracht´s diese Saison!“
Frage:
Würdest du auch als Coach im Verein aktiv sein?
Seemann:
Ich habe letztes Jahr in der Jugend Coach Private unterstützt, musste aber dieses Jahr damit aufhören, da es mir zeitlich nicht mehr möglich ist. Wenn ich da wieder mehr Luft habe würde ich gerne wieder einsteigen, vielleicht schon nächstes Jahr. Wir sind auf einem guten Weg was die Ausstattung mit Coaches angeht, aber gerade im Jugendbereich ist noch viel zu tun, um dauerhaft einen konstanten Coaching-Stuff zu haben.
Frage:
Hast du dich schonmal richtig verletzt beim Sport?
Seemann9Seemann:
Ja, öfter. Das schwerste war mal ein Meniskushinterhornanriss, mit Ober- und Unterschenkelfraktur. Das war in meiner Jugendzeit und ich werde das Bild des Moments, wo der Gegner mit dem Helm auf mein Knie eingeschlagen ist nie vergessen.
Frage:
Würdest du sagen, dass die Bullets mit dem neuen Trainerstab, einem neuen Vorstand und dem aktuellen Spielerkader für die Zukunft gerüstet sind?
Seemann:
Der neue Vorstand ist gerade mal erst im Amt und man merkt bereits, dass er arbeitet. Ich denke mal alles weitere wird man in einem halben Jahr sehen, wenn der Vorstand sich eingearbeitet hat. Auf dem Platz muss das Team die Leistung bringen, während der Vorstand im Hintergrund am Werkeln ist. Ich bin zuversichtlich, dass die Bullets weiter wachsen werden.
Frage:
Was ist dein favored NFL-Team?
Seemann:
Ich bin seit Jahren schon großer Tampa Bay Buccaneers Fan. Mein Idol ist Warren Sapp, der zu früheren Zeiten wirklich großartige Spiele abgeliefert hat. Auch wenn die Buccaneers jetzt nicht mehr ganz vorne mitspielen, bleibe ich als Fan meinem Team treu.

Seemann11Frage:
Dreht sich bei dir außerhalb der Bullets auch in deiner Freizeit viel um American Football?
Seemann:
Football nimmt viel Zeit ein, das stimmt. Aber ich habe auch eine Tochter und einen zeitintensiven Beruf als Tierpfleger. Das versuche ich alles unter einen Hut zu bekommen, um in der wenigen Freizeit auch mal das Fitnessstudio zu besuchen.
Frage:
Tierpfleger? In welchem Zoo und welche Tiere pflegst du?
Seemann:
Ich arbeite im Tierpark und pflege dort die Elefanten. Das sind meine Lieblingstiere, groß und kräftig wie ich auch. Man kann mich auch bei der Arbeit sehen in der Fernsehsendung Panda, Gorilla & Co.

3 Zahlen, 3 Fragen und was verbindest du mit den Zahlen?
Seemann:
Meine ersten beiden Zahlen ist der Geburtstag eines ganz besonderen Menschen, meiner Tochter. Ihre Geburt war ein sehr einschneidendes Erlebnis in meinem Leben und sie bedeutet mir sehr viel. #2 und #20. In den letzten 10 Jahren hat die Kleine mir viel Freude bereitet und ich möchte sie nicht mehr missen. Die dritte Zahl ist meine Spielernummer #63. Seit meinem zweiten Jahr bei den Bullets trage ich diese Nummer.
Frage:
Frage zur #2 Was war deine folgenschwerste Entscheidung?
Seemann:
Im Football war es, dass ich in einer Trainingssituation einem das Sprunggelenk zerfetzt habe. In der Situation war ich zu sehr auf den Ball fokussiert und bin zu hart drauf gegangen. Ich hatte völlig ausgeblendet, dass wir nur im Training waren und traf eine falsche, für meinen Teamkameraden folgenreiche, Entscheidung.
Frage zur #20: Hast du ein geheimes Talent von dem niemand weiß?
Seemann:
„Genau in so ´nen Fragen bin ich scheiße.“ aber Nö, gibt es nicht. Ich bin hyperaktiv, wenn das als Talent durchgeht? Das merkt man insbesondere unmittelbar vor dem Spiel, wenn alle konzentriert in sich gehen, während ich immer aufgekratzter werde. Dann heißt es schon mal von den Coaches: „Konzentriert euch und lasst den mal, das ist halt Seemann.“

Seemann8Frage zur #63: Wie verbringst du einen freien Tag?
Seemann:
Das ist ganz unterschiedlich. Ich verbringe viel Zeit mit meiner Tochter oder gehe mal 3-4 Stunden ins Fitnessstudio, um mich so richtig auszupowern. Oder ich besuche auch gerne mal als Wochenendreise andere Zoos in Deutschland. Der Erfurter Zoo wäre mein Geheimtipp, da die dort eine sehr schöne Elefantenanlage haben.

Zum Schluss noch in Bild und Ton die Schnellfragerunde.

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen dir und dem Team eine erfolgreiche Saison.

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.